Aufzuchtkriterien

Links: Bei „Cobb Sasso“-Geflügel handelt es sich um eine langsamer wachsende Hähnchen-Rasse. Mitte: Strohballen dienen den Hähnchen auch als Rückzugsort. Rechts: Mit dem Tierschutzlabel zertifiziertes Geflügel hat in den Ställen mehr Raum zum Leben.

Die wichtigsten Kriterien für das mit dem Tierschutzlabel zertifizierte WIESENHOF Privathof-Geflügel lassen sich so zusammenfassen: Robuste, langsamer wachsende Hähnchenrassen garantieren mehr Zeit zum Heranwachsen. Außerdem haben die Tiere mehr Platz und eine abwechslungsreiche Umgebung.

Die Richtlinien zur Aufzucht entsprechen den Vorgaben für die Einstiegsstufe des Tierschutzlabels des Deutschen Tierschutzbundes.


Für besseres Geflügel

  • Mehr Zeit zum Heranwachsen:

    Robuste, langsamer wachsende Hähnchenrassen garantieren mehr Zeit zum Heranwachsen.

  • Mehr Platz:
    In den entsprechend konzipierten Ställen leben nur 15 Tiere pro Quadratmeter.

  • Mehr Abwechslung:

    Strohballen, Picksteine und Sitzstangen sorgen für Beschäftigung und eine abwechslungsreiche Umgebung. Das heißt, das Geflügel kann picken und scharren und so sein natürliches Verhalten ausleben. Außerdem erhalten die Hähnchen Rückzugsmöglichkeiten zum Ausruhen. Die Tiere leben in weiträumigen Offenställen oder Ställen mit Wintergärten. Wichtig ist auch das Tageslicht und der natürlich Tag- und Nacht-Rhythmus, in dem die Hähnchen aufwachsen.

  • Mehr Ursprünglichkeit:

    Das Geflügel wird nicht mit gentechnisch verändertem Futtermittel aufgezogen. Außerdem gelten strenge Standards beim Tiertransport (max. 4 Stunden) und bei der Schlachtung.